Bild nicht gefunden
Hell-Vogels Gutshof
Hell-Vogels Gutshof Dieser Vierseitenhof ist eines der ältesten Bauerngüter in Bräunsdorf. Er existierte schon vor dem Dreißigjährigen Krieg etwas unterhalb des jetzigen Standortes, wurde zerstört und danach hier wieder aufgebaut. In dem gut erhaltenen Fachwerk der Andreas-Kreuze im Innenhof sind noch eine Jahreszahl und die Initialen des Erbauers zu sehen „1670 HH“.
Bild nicht gefunden
Andreas-Kreuze im Innenhof
Quelle: Horst Strohbach
Das Gut gehörte früher zum Limbacher Anteil des Ortes. Der Zugang war auf der Südseite. Dort verlief die alte Straße von Bräunsdorf, über die Furt gegenüber dem Bauerngut Börnig kommend, nach Oberfrohna.
Bild nicht gefunden
Hell-Vogels Gut (Südseite)
Quelle: Horst Strohbach
Nördlich des Bauerngutes bis zum Dorfbach befand sich der sumpfige Ochsengarten. Die jetzige Zufahrtsstraße wurde erst 1905 gebaut.
Weitere Quellen:

Strohbach, Horst
Bräunsdorfer Dorfbuch 1938

Bölke, Johannes
Bräunsdorfer Chronik 1985

Müller, Curt
Bebilderte Ortschronik Bräunsdorf, 1929-1995

Frenzel, Siegfried:
Bräunsdorfer Geschichten und Geschichte, Buch 2, Seite 203

Text und Layout: AG Chronik