Bild nicht gefunden
Die Bräunsdorfer Kirche
Wann die erste Kirche in Bräunsdorf erbaut wurde, ist leider nicht mehr bekannt. Vermutlich handelte es sich um einen Fachwerkbau, der 1640 während des Dreißigjährigen Krieges zusammen mit dem benachbarten Pfarrhaus vollständig abbrannte. Nach diesem langen und schrecklichen Krieg wurde 1652 zuerst das Pfarrhaus und später, wahrscheinlich 1662, die Kirche wieder aufgebaut. Sie wurde im neoromanischen Stil in West-Ost-Richtung erbaut und von Horst Strohbach in seiner Chronik wie folgt beschrieben: „… Dieses Kirchlein hockt sich auf den Bergrücken wie eine Henne über ihre Kücklein, abwehrbereit, aber heimelig hinter der schützenden Mauer.“ Schließlich lebten noch viele Bräunsdorfer, die den Kirchenbau kannten, als er die Chronik 1938 schrieb. 1771 brannte es erneut auf dem Kirchberg. Diesmal fielen das Pfarrhaus und seine Nebengebäude in Schutt und Asche. 1773 wurde es wieder aufgebaut.
Bild nicht gefunden
Alte Kirche
Quelle: Curt Müller
200 Jahre später befand sich die Kirche jedoch in einem sehr schlechten baulichen Zustand und es wurden erste Überlegungen angestellt, wie man sie verbessern könnte. Zunächst wurde über eine Sanierung und Erweiterung diskutiert. Da aber die Einwohnerzahl des Ortes in den letzten Jahren stark angestiegen war, wollte man auch einen Neubau ins Auge fassen.
Bild nicht gefunden
Neue Kirche
Quelle: Joachim Dost
Dabei wurde auch der Standort in Frage gestellt. Viele Bräunsdorfer wünschten sich die neue Kirche in der Mitte des Dorfes. Bauer Heinig hatte sogar ein Grundstück kostenlos zur Verfügung gestellt. Doch das Landeskonsistorium entschied nach einer Ortsbesichtigung, dass die Kirche an alter Stelle wieder aufgebaut werden sollte. Im Februar 1899 wurde mit dem Abriss der alten Kirche begonnen und 1900 die neue, diesmal in Nord-Süd-Richtung errichtete Kirche eingeweiht.
Bild nicht gefunden
Spätgotischer Flügelaltar aus dem Jahr 1517
Quelle: Joachim Dost
Die neuen Glocken lieferte die Leipziger Glockengießerei Jauck. Der Gastwirt Alwin Knöfler stiftete das schöne Glasfenster hinter dem Altar. Der spätgotische Flügelaltar aus katholischer Zeit (1517) prägt seit 1938 auch wieder das Kirchenschiff.
Bild nicht gefunden
Das Kirchenportal
Quelle: Joachim Dost
Im Jahr 1993 wurde die Kirche einer umfangreichen Außenrenovierung (Dach, Turmuhr und Fassade) unterzogen und mit einer neuen Heizung ausgestattet. Außerdem wurde ein rollstuhlgerechter Zugang geschaffen.
Weitere Links:

Kirchgemeinde Bräunsdorf - Niederfrohna Webseite

Weitere Quellen:

Strohbach, Horst
Bräunsdorfer Dorfbuch 1938

Bölke, Johannes
Bräunsdorfer Chronik 1985

Müller, Curt
Bebilderte Ortschronik Bräunsdorf, 1929 - 1995

Lohmann, Monika
Einige Gedanken zur Kirchengeschichte Bräunsdorf

Pfarrer Jacob
100 Jahre Kirche "Zum guten Hirten"
Heimatblatt 3/2000

Frenzel, Siegfried
Bräunsdorfer Geschichten und Geschichte, Buch 1, Seite 169

Frenzel, Siegfried
Der Flügelaltar
Heimatblatt 4/2017

Sieber, Gunter
Zur Geschichte unseres Ortes I
Heimatblatt 3/1995

Sieber, Gunter
Zur Geschichte unseres Ortes II
Heimatblatt 4/1995

Sieber, Gunter
Zur Geschichte unseres Ortes III
Heimatblatt 6/1995

Limbacher Tageblatt vom 27. April 1899
Neue Kirche Grundsteinlegung

Dokument aus der Turmkugel
Heimatblatt 5/1993

Heizungseinbau in der Kirche
Heimatblatt 10/1998

Reinsberg, Hartmut
Weitere Bilder zum Artikel.

Text und Layout: AG Chronik