Bild nicht gefunden
Die Kirchschule
1618 entstand in unserem Ort eine Kirchschule. Sie befand sich auf dem Gelände des sogenannten Ochsengartens auf dem Kirchberg. Der Wirtschaftsaufschwung nach den Napoleonkriegen brachte einen Bevölkerungszuwachs im Ort. Die bestehende Schule war zu klein geworden. Man baute 1839/40 eine neue, größere Schule neben der alten Schule. Das kleine Schulgebäude wurde übrigens abgerissen, aber später in Oberfrohna wieder aufgebaut. In dem neuen Schulgebäude befanden sich ein Klassenzimmer und zwei Wohnungen für den Schulleiter und Kantor, die bis Kriegsende 1945 hier wohnten.
Bild nicht gefunden
Kirchschule
Quelle: Siegfried Frenzel
Das Schulgebäude und die Außenflächen wurden damals enteignet und in das Eigentum der Gemeinde überführt. Der Schulbetrieb erfolgte bis in die 1950er-Jahre. Gemeinde und zukünftige Mieter bauten die Klassenzimmer in zwei Wohnungen um. Nach der Wende stellte das Kirchenamt einen Restitutionsantrag und erhielt ihr früheres Eigentum zurück. In Verbindung mit der Gründung einer Evangelischen Grundschule hat die Stadt Limbach-Oberfrohna das Gebäude der ehemaligen Kirchschule vom Kirchenamt abgekauft.
Weitere Quellen:

Strohbach, Horst
Bräunsdorfer Dorfbuch 1938

Bölke, Johannes
Bräunsdorfer Chronik 1985

Müller, Curt
Bebilderte Ortschronik Bräunsdorf, 1929-1995

Frenzel, Siegfried
Bräunsdorfer Geschichten und Geschichte, Buch 1, Seite 132

Frenzel, Siegfried
Die Bräunsdorfer Kirchschule

Web-Zeittafel
Die Schulen von Bräunsdorf

Text und Layout: AG Chronik