Bild nicht gefunden
Bau des Wohnblockes am Hopfenweg
Der Bau eines Wohnblockes mit 32 Wohnungen am Hopfenweg Mit dem Bau der Milchviehanlage 1984 ergab sich die Notwendigkeit auch für die Mitarbeiter der Anlage Wohnraum zu schaffen. Die LPG Tierproduktion war der Betreiber der Milchviehanlage und damit wurde in Übereinstimmung mit der damaligen Gemeindevertretung und dem Rat des Kreises der Bau eines Wohnblockes beschlossen. Die Gemeinde kaufte das Grundstück und der Kreis beauftragte das Landbaukombinat Burgstädt mit dem Bau des Gebäudes. Im Genehmigungsverfahren gab es immer wieder Schwierigkeiten mit der Anpassung des Blockes, so dass sogar erwogen wurde den Block in Limbach zu bauen.
Bild nicht gefunden
Wohnblock am Hopfenweg
Quelle: Curt Müller
Aber da hat sich der Gemeinderat stark gemacht, dass der Block in Bräunsdorf gebaut wird, denn neben den Beschäftigten der Milchviehanlage sollten auch Bräunsdorfer Wohnungssuchende mit untergebracht werden.1984 wurde mit der Erschließung begonnen und es vielen vorerst größere Erdmassen an, welche auf einen großen Haufen geschoben wurden. Da einige Anlieger nicht gerade von dieser Baumaßnahme begeistert waren, wurde der Erdhaufen als „Reinsberg“ bezeichnet. Nach der Fertigstellung des Blockes und Gestaltung der Außenanlagen verschwand dann auch der „Reinsberg“.1986 konnten dann die ersten Mieter einziehen.
Weitere Quellen:

Bölke, Johannes
Bräunsdorfer Chronik 1985

Müller, Curt
Bebilderte Ortschronik Bräunsdorf, 1929-1995

Reinsberg, Hartmut
Der Bau eines Wohnblockes mit 32 Wohnungen am Hopfenweg

Verkauf der Wohnungen im Wohnblock
Heimatblatt 3/1995

Text und Layout: AG Chronik